Regenwald Kongo

Regenwald Kongo

Blick von einer LHL-Aufforstung in die ostkongolesische Berglandschaft.




Kongobrief Ostern 2016


Vor drei Wochen bin ich von meiner letzten Kongoreise zurückgekommen...
hier weiterlesen

"Die Ökosysteme der tropischen Urwälder enthalten eine

biologische Vielfalt von einer enormen Komplexität, die ganz

zu kennen beinahe unmöglich ist, doch wenn diese Wildnisse

niedergebrannt oder eingeebnet werden, um

Bodenbewirtschaftung zu entwickeln, gehen in

wenigen Jahren unzählige Arten verloren, wenn die Gebiete

sich nicht sogar in trockene Wüsten verwandeln."


(Papst Franziskus, Laudato Si, Nr. 24)
Bäume pflanzen mit LHL



Wer zum erstenmal im Ostkongo umherreist, fragt sich, wieso die vielen, manchmal über 3.000 Meter hohen Berge alle kahl sind, aber grasbewachsen?   Hier weiterlesen und Infobrief Ostkongo November 2015 runterladen.



Spendenkonten

BIC: GENODEF1VEC

Westkongo (Kilueka):        IBAN: DE32 2806 4179 0135 8758 08 

Ostkongo:    IBAN-Nr:. DE70 2806 4179 0135 8758 03

oder direkt via Internet über das Spendenportal für Forst-Entwicklung im Ostkongo:




Juni 2015:

Der neue  Infobrief Ostkongo ist da mit aktuellen Informationen über unsere Forstprojekte in der Provinz Süd-Kivu. Hier runterladen (519 kb)



Wie das Solare Homesystem von LHL in Uvira installiert wird

hier klicken und die Bildergalerie anschauen


Forstmanagement mit LHL – Hier in Kaziba 2015



Die Aufforstungen sind schon deutlich zu sehen! Einige weitere Photos aus dem Programm finden Sie hier


Das ist unser neues Projekt im Kongo, gefördert vom BMZ (deutsches Entwicklungshilfeministerium), für welches wir für 2015 noch Spenden benötigen. Schauen Sie einfach mal bei "Betterplace" vorbei.... Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Finanzierung des Projektes hülfen... (Sie müssen nicht gleichzeitig Betterplace fördern, diese Voreinstellung lässt sich ändern...)



2015

Baumaßnahme in Uvira beendet:

Das neue Ausbildungszentrum kann sich sehen lassen!

- mit einer Schneiderei, einer Apotheke für Naturheilmedizin, einem Verkaufsraum für die hergestellten Produkte...

2014

In Uvira wird gebaut

Dieses Projekt ist uns vom BMZ, dem deutschen Entwicklungshilfeministerium, mit rund 30.000 Euro gefördert worden und soll schon Ende 2014 fertig sein.  Hier sind für den deutschen Eigenanteil von LHL 4.000 Euro an Spenden hinzugefügt worden: Eine orthodoxe Kirchengemeinde in Uvira baut einen Kin­dergarten und Räume für eine Schneiderei. Dort sollen künftig „Kindermütter“ ausgebildet werden, für die sich die Gemeinde in besonderer Weise engagiert.
Hier klicken und weiterlesen...

Das Problem der illegalen Abholzung des Regenwaldes im Kongo in einem kurzen Youtube-Clip...


Besuchen Sie über "Facebook" unsere "Regenwaldbotschaft". Werden Sie über "Gefällt mir" zu einem "Regenwaldbotschafter"!


Aktuelles aus unserem neuen "BMZ-Projekt"

Aufforstung

und Bildungsmaßnahmen

für "Forstmanagement"

im Ostkongo       


Karibu allerseits! Yambo sana!
Wir dachten, wir nehmen Sie einfach mal mit in unseren Projektalltag.....
Hier weiterlesen


Aus dem Kongopresse-Tagebuch

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Die Süddeutsche Zeitung glänzt normalerweise nicht für eine irgendwie herausragende Afrikaberichterstattung – und das hat sich bis heute auch nicht geändert. Und trotzdem soll das Blatt hier jetzt mit einem geradezu spannenden Artikel prominent an erster Stelle stehen. Dieser ist auch noch total unpolitisch ist, berichtet aber dennoch sehr schön über etwas, was schon mitten im Sommer, am 20. Juni, in Bayern begonnen hat. Dort hat nämlich der Landesbund für Vogelschutz ausgerechnet einem Kuckuck einen winzigen GPS-Sender ins Fell gepackt (der sonst seine Eier in fremde Nester legt) und seitdem ist sie in der Lage, die Flugbahn dieses Kuckucks zu verfolgen – und darüber berichtet seit Monaten mit regelmäßigen Veröffentlichungen die Süddeutsche Zeitung: Gestern nun frohlockt das Blatt aus München "Flug in den Kongo – Käpt'n Kuck im Raupenparadies". Der Kuckuck ist in seinem Winterquartier angekommen, am Kongofluss zwischen Kongo-Brazzaville und Kongo-Kinshasa (Provinz Equateur). "Er hat es geschafft. Käpt'n Kuck hat sein Winterquartier in den tropischen Regenwäldern im Kongo-Becken erreicht. Seit Ende vergangener Woche hält sich der SZ-Kuckuck in der Region zwischen dem Tumba-Ladiima-Reservat, dem Tumba See und dem Mai-Ndombe-See auf, ganz in der Nähe des Kongo-Flusses also, der hier die Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und der Republik Kongo bildet."... "So richtig weg wollte der SZ-Kuckuck nicht aus dem Süden des Tschad - kein Wunder, denn er hat sich wochenlang an fetten Schmetterlingsraupen schadlos gehalten. Jetzt aber hat er anscheinend doch den Flug in sein Winterquartier im Kongo angetreten. Dort lässt Käpt'n Kuck es sich richtig gut gehen. Zumindest zeigen das die Daten, die der winzige Sender auf seinem Rücken aus dem tropischen Regenwald via Satellit in die Zentrale des Vogelschutzbundes LBV im mittelfränkischen Hilpoltstein sendet. "Käpt'n Kuck streift im Regenwald umher", sagt der LBV-Mann Markus Erlwein. "Er hat den anstrengenden Flug in sein Winterquartier richtig gut überstanden."...
Herbst 2013

Einführung

von Forstmanagement   

im Süd-Kivu mit LHL

Hier einen Bericht lesen...


Regelmäßig über Lernen-Helfen-Leben informiert sein: Melden Sie sich an für unseren Newsletter



November 2013

Neues Forstprojekt im Ostkongo

 Diese Geschichte hat im Kongo tiefen Eindruck hinterlassen: Vor zwei- oder dreihundert Jahren war Deutschland fast entwaldet – und dann hat es eine Kampagne zum Bäume- pflanzen gegeben, und heute haben wir ganz viele Wälder. Heinz Rothenpieler und der Tropenforstwirt Philipp Jülke waren im Oktober und November im Ostkongo, wo fast sämtliche Berge (bis 3.000 Meter hoch) inzwischen entwaldet sind und wir ein neues Aufforstungsprojekt beginnen konnten. Und die Menschen schöpften Hoffnung aus der Geschichte Deutschlands. Ja, auch die entwaldeten Flächen Afrikas können wieder bepflanzt werden. Jetzt aber mit dem „Sekun­därwald“ - und der braucht forstwirtschaftliche Betreuung. Und genau das ist Sinn und Zweck des neuen Projektes von LHL, das vom BMZ gefördert wird. Die gesamte Kivu-Provinz im Ostkongo kennt keine Forstverwaltung. Der LHL-Förster Philipp Jülke hat mit einer fachlichen Ausbildung der Partner begonnen – das muss in Zukunft fortgesetzt werden.


Und Heinz Rothenpieler hat sich um die Volksversammlungen gekümmert und geführt – wie hier auf dem Foto in Businga im Ruzizital, auf dessen anderer Seite schon Ruanda ist. Denn ohne tatkräftige freiwillige Mithilfe der Bevölkerung lässt sich keine Aufforstung bewältigen. Sie geschieht im Rahmen der „Salongo-Arbeit“ und ist dadurch eine „lokale Eigenbeteiligung“ - denn diese macht Projekte in dieser Größenordnung erst möglich...     

Heinz Rothenpieler (Weihnachts-Rundbrief 2013)



Ja, das ist Kongo 2013
Bienvenue au Congo - Welcome in Congo - Willkommen im Kongo

Neues LHL-Projekt im Ostkongo!


BMZ bewilligt Forstprojekt im Süd-Kivu


Wie hier in Mushenyi, sollen in Nyangezi, Kaziba,
Luhwinja und Burhinyi weitere neue Wälder entstehen.


10. Sept. 2013. In den nächsten dreieinhalb Jahren wird LHL im Ostkongo mit Unterstützung des Entwicklungshilfeministeriums neue Aufforstungen im Ostkongo fördern können, außerdem Fortbildungen für die Bevölkerung (Gründung von "Landvolkshochschulen") und Einführung von Forstverwaltung.
Besonders wichtig: Auch Jugendliche sollen in die Bildungsarbeit für Naturschutz integriert werden.
Einen kleinen ersten Projektüberblick finden Sie hier


Lingala-Lernen im Internet mit Jonas Lusalusa? Voraussetzung: Englisch-Kentnisse
Mit LHL in 8 Schritten  "Regenwaldbotschafter" werden! 
Hier geht's weiter




Neu: Schauen Sie doch mal bei der Regenwaldbotschaft auf    vorbei!


Der Weg zu einem Batterien-Recycling in Afrika

Seminar von Lernen Helfen Leben e.V. in Verbindung mit Dialog International e.V. und der Ingenieurschule Düsseldorf
19.September, 16 Uhr - 20. September 2013, 15 Uhr

Eingeladen sind neben Studenten der Ingenieurwissenschaften allgemein interessierte Bürger unf Vertreter von Entwicklungs-NRO's, welche vielleicht auch schon in Afrika gedacht haben, was denn mit all den vielen Batterien passiert, die dort im Einsatz sind? Hier weiterlesen!


Regenwaldbriefe


                                                     Ausgabe Mai 2013


Wird Ihr Lehrbuch auch schon in

                                                            China gedruckt?

Eigentlich erzählte ein Lehrer, der an der Herstellung eines Schulbuches für Tansania mitwirkt, mir so ganz nebenbei, dies werde in China gedruckt, weil das wesentlich billiger käme. Druckereien in Tansania könnten das nicht bieten. Da hatte ich gerade den WWF-Bericht gelesen: Kinderbücher häufig aus Tropenholz. Eine Studie hatte bei deutschen Kinderbüchern einen Tropenholzanteil von bis zu 53 % festgestellt. Die Verlage verwendeten das Papier "in erschreckendem Umfang", weil sie oft billig in China produzieren ließen...  hier weiterlesen!

Innocent Balagizi:

Reportage aus dem Ostkongo

I am very glad to be back from Idjwi. I spent about four days there from Saturday. I just came today.  I wish to share with you my experience on Idjwi.

Idjwi island is a large farming land sized with 3.200 km² and populated by about 200.000 inhabitants. It is the lonely secured territory from the conflictual context of the South Kivu.... hier weiterlesen!



In Bukavu sieht's auch nicht anders aus...    (Photo Heinz Rothenpieler)

Kilueka (Westkongo)

Im Dezember 2012 habe ich drei Wochen im Kongo verbracht und dort zusammen mit Augustin Konda, dem Projektleiter, die Projekte besucht. Es war Regenzeit mit kräftigen Gewittern, starkem Regen und Hagel! Der Regen beeinflusst das Leben vor Ort viel mehr als bei uns. Der Lehm wird bei Regen extrem rutschig, wie Schmierseife! So kommen Fußgänger, Radfahrer, Autos und LKW’s auf den Lehmpisten kaum voran und können nur ganz langsam gehen oder fahren. Viele LKW’s bleiben im Schlamm stecken! Auch unsere Pläne richteten sich stets nach dem Regen und dem Zustand der Lehmpisten..... Hier weiterlesen



Die "neuen Wälder" brauchen jetzt Forstverwaltung - hier in Luhwinja (Photo H.R.)

Mai 2013

Forstwirtschaft für den Ostkongo

Unsere Projekte im Ostkongo sind in einem Übergang: In den letzten Jahren konnten unsere Partner Flächen mit insgesamt Tausenden von Hektaren in den bisher entwaldeten Regionen der Provinz Südkivu aufforsten. Doch jetzt fehlt die Forstverwaltung. „Forstwirtschaft/Forstmanagement“ sind weitgehend ein Fremdwort in Zentralafrika. Verständlich: Früher hatten die Dörfer den scheinbar unerschöpflichen Primärwald, ihren Urwald vor der Haustüre. Da musste nichts verwaltet wer­den. Aber die Nutzung war nicht nachhaltig, der Holzbedarf im Ostkongo vor allem für Haushaltsenergie der Provinz­hauptstadt Bukavu, inzwischen eine Millionenstadt, ist immens. Der gepflanzte Sekundärwald benötigt eine Forstverwaltung, damit auch künftige Generationen den Wald nutzen können. Das ist Hauptzweck eines neuen Projektes, welches wir vorbereiten und wofür wir hoffen, in den nächsten Monaten vom deutschen Entwicklungs­mini­sterium einen Zuschuss zu bekommen. Eine ganz zentrale Stellung hat darin die Volksbildung, „ländliche Volkshoch­schule“ nennen wir das und für die Jugend, die „Marafiki wa Mazingiras“ (Freunde der Natur), bei der all das gelehrt werden soll, was für eine nachhaltige Waldwirtschaft nötig ist – vom Kompostieren bis zur Agroforstwirtschaft. Heinz Rothenpieler

Rundbrief LHL Frühling 2013 Ausgabe Mai 2013



Solarlampen am Tanganjikasee

Doch, die kongolesische SNEL liefert Strom nach Uvira (und nach Bujumbura in Burundi). Aber wann, das ist Glückssache....

Im September 2011 konnte Daniel (Bild) an einer Ausbildung in Bujumbura (Burundi) teilnehmen und produziert seitdem kleine Solarlampen. Hier ein kurzer Bericht und ein paar weitere Bilder.



Avant-propos

Cette publication à été réalisée dans le cadre des activités du projet « Promouvoir des approches participatives multi-institutionnelles pour la bonne gouvernance des ressources naturelles collectives dans les sociétés post-conflits des grands lacs en Afrique ».... lire ici


11. März 2013

Greenpeace: Illegale Abholzung im Kongo

Greenpeace Afrika hat einen neuen Report veröffentlicht: “Cut It Out - Illegal Logging in the DRC". Der Report zeigt auf, weshalb die Holzwirtschaft in der Demokratischen Republik Kongo weiterhin außer Kontrolle ist, und welche Konsequenzen dies für die Wälder, für die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung sowie für den Holzhandel hat. Für europäische Holzimporteure ist es durch die am Sonntag in Kraft getretene EU-Holzverordnung fast unmöglich, Holz aus dem Kongo zu importieren, ohne die neue Verordnung zu brechen. Hier weiterlesen





Kennen Sie schon die "Kriegshexe"? Der Film hat letztes Jahr auf der Berlinale Aufsehen erregt und jetzt schreibt die New York Times darüber. Ein Film über kongolesische Kindersoldaten. Lesen Sie die Besprechung und schauen Sie die Trailer an in unserem aktuellen "Kongopressetagebuch" vom 3. März 2013. Das Kongopressetagebuch berichtet täglich neu über Neuigkeiten, Stimmungen und Meinungen in der Demokratischen Republik Kongo und weist Sie hin auf interessante Berichte der Weltpresse aus dem Kongo.




Verbessern Sie Ihre ganz persönliche CO2-Bilanz!

Lassen Sie unsere Partner ein paar Bäume für Sie pflanzen!

Wo? Am Tanganjikasee! Hier ein paar Infos aus dem Projekt. Was tun? Fragen Sie uns - oder spenden Sie direkt auf Konto 135 875 803 bei der Volksbank Vechta, BLZ 280 641 79, Stichwort "Aufforstung Uvira" und schreiben Sie bitte in den Verwendungszweck Ihre Adresse, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zusenden können. Und gelegentliche Berichte.



 CIFOR-Filme zum Kongobecken auf Englisch - und auf Französisch


Neue Bilder von der Mati-Brücke

Mit Unterstützung des BMZ hat LHL eine bäuerliche Partnerorganisation in der Nähe von Kinshasa für einen Brückenbau unterstützen können. Die alte Brücke war durch ein Hochwasser zerstört worden und danach kamen die Händler nicht mehr, die Region war nur durch eine Hängebrücke erreichbar und verarmte - doch jetzt steht die neue Brücke oder, genauergesagt, zwei Brücken. Schauen Sie sich mal die Bildergalerie an...

Vorher

                       Photo: A.Konda

- nachher


Hier geht's zur Bildergalerie


Ziegelei in Mushenyi


Ziegelsteine noch und noch. Eine kleine Bildergalerie...

 

Bilder vom Bau der Mati-Brücke:

Die wacklige Hängebrücke hat ausgedient!

Weiterlesen...



Unsere Aufforstungen im Ostkongo

                           Entwaldung im Ostkongo: Die Karte links zeigt die Holzmangelgebiete. Weiter im Westen steht noch der Regenwald. Auf dem Foto oben werden für die Aufforstung in Uvira am nördlichen Tanganjikasee die Pflanzsäckchen vorbereitet, mit denen die Setzlinge an Ort und Stelle eingepflanzt werden...

wie hier in Mushenyi: Helferinnen und Helfer auf dem Weg zum Bäumepflanzen
Hier mehr Infos über unsere Arbeit in 2012



Berichte aus Kilueka (Bas-Congo)
"Wir
sind alle überrascht, wie gross das Projekt inzwischen geworden ist!"

Kilueka: Imkerei statt Abholzung! Hier weiterlesen!



Sensation in Burhinyi:

Gorillas im Itombwe Wald!

13. Oktober 2012. Seit vielen Jahren fördern wir Projekte in Burhinyi. Die Hälfte der Grafschaft ist abgeholzt und wird landwirtschaftliche genutzt. Die andere Hälfte gehört aber zum unberührten Itombwe-Wald. Und vor kurzem haben zwei unabhängige Forscherteams dort noch zahlreiche Gorillafamilien entdeckt, die zu den Flachlandgorillas gehören, deren Species allerdings genauso bedroht ist wie die der Berggorillas am Virunga-Massiv. Während aber Virunga und Kahuzie Biega Naturschutzgebiete sind und sogar zum UNESCO-Welterbe gehören, ist der Itombwe-Wald völlig ungeschützt... Lesen Sie den Bericht im Gorilla-Journal (und ausführlicher in der englischen und französischen Ausgabe.


hier ein Flachlandgorilla im Kahuzie Biega Nationalpark, Photo 2012: A.Mikugo


Das ist einer der "Odzala-Clips". Mehr davon auf der ENTWICKLUNGSPOLITISCHEN BAUSTELLE von LHL




I am Congo.hier klicken


Filme der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft. hier klicken



August 2012: Bingo-Umweltstiftung fördert Aufforstung in Baraka

Die Bingo-Umweltstiftung in Hannover hat vor wenigen Tagen beschlossen, unser Aufforstungsprojekt in Baraka am Tanganjikasee mit einem Betrag von 5.800 Euro zu fördern.  Hier weiterlesen


Mit "Benefind" suchen und bei jedem KLICK Lernen-Helfen-Leben e.V. unterstützen!

 benefind.de - Sie suchen, wir spenden.





Überlebenshilfe/Aide à la survie No 1 mit/avec Innocent Balagizi:

PROJET BUHOZI

RENFORCEMENT DE LA SECURITE ALIMENTAIRE DANS LES MENAGES DIRIGES PAR LES FEMMES

Hier klicken und weiterlesen


Überlebenshilfe/Aide à la survie No 2 mit/avec Innocent Balagizi:

SAUVER LES FORETS CONGOLAISES


Hier klicken und weiterlesen

Berichte aus den Ziegeleiprojekten



Wie Kilueka eine Ziegelei bekam.... Hier weiterlesen!


und hier Berichte über die ersten Ziegeleien im Ostkongo.

Briefe aus dem Kongo


...weiterlesen auf dem Jugendserver Niedersachsen


Gemüseseminare und Lorena-Ofen-Ausbildung.

Projektberichte mit Photos aus dem Ostkongo. Hier klicken und weiterlesen.



Internationale Konferenz über gemeinschaftliche natürliche Reichtümer in den Nachkriegsgebieten der Region der Grossen Seen - Februar 2012 in Bukavu


hier lesen Sie Berichte auf Englisch und Französisch

 

Einige der Trägerorganisationen





"Was soll aus Afrika werden, wenn die jungen Menschen glauben, in Europa den Himmel und in Afrika die Hölle zu finden?"


"Je suis né au Kongo et je veux y mourir." "Ich bin im Kongo geboren und ich möchte dort auch sterben", sind die einleitenden Worte des Biologen Innocent Balagizi, der im Frühsommer 2011 eine Vortragsreise durch Deutschland machte und am 25. Mai 2011 zu Schülern der Karl-Schiller-Schule in Brühl über das Thema "Migration" aus der Sicht eines Afrikaners sprach.
Weiterlesen auf der Internetseite des Karl-Schiller-Berufskollegs in Brühl.


Einige Photos von unserer Aufforstung im Kongo

Hier klicken: Bilder aus Uvira


Bienenzucht in Kilueka

Hier klicken und weiterlesen


Hier in diesem Wäldchen sollen Bienenstöcke aufgestellt werden


Nationalparks im Kongo




Die Nationalparks des Kongos gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe!
UNESCO-Internet-Seiten über den Garamba-Nationalpark / Kahuzie-Biega-Nationalpark / Virunga-Nationalpark / Salongo-Nationalpark
Internetseite von ERAFT in Kinshasa





benefind.de - Sie suchen, wir spenden.