Regenwald Kongo > Süd-Kivu > Solarprojekte in Uvira

Solarprojekte in Uvira

April 2015


Weihnachten 2014 brachte H. Rothenpieler ein Solares Homesystem von Arwed Milz nach Uvira. Eine Batterie mußte noch gekauft werden, dachten wir, aber dann haben die Partner noch etwas mehr gemacht: Daniel und Antonius stiegen auf's Dach des Pfarrbüros....



und da mußte erstmal der Solarpanel befestigt werden...


Für Daniel kein Problem!




Voilá! Ab sofort kommt Sonnenernergie ins Haus!


Das Licht brennt schonmal...


Doch dann kommt noch etwas mehr... was ist denn das?


ein Solar-Laderegeler!


Denn das Pfarrbüro braucht nicht nur Licht... auch der Computer muss mit Strom versorgt werden und wie das geht, sehen wir hier: 





Solarlampen am Tanganjikasee 2012


Doch, die kongolesische SNEL liefert Strom nach Uvira (und nach Bujumbura in Burundi). Aber wann, das ist Glückssache. Oft ist kein "Saft" in der Leitung. Stromausfälle gehören zur Tagesordnung. Glück ist, wer trotzdem Licht hat.

Im September 2011 reiste Herr Wilfried Ollenburg nach Bujumbura in Burundi, um einige junge Leute im Bau von einfachen Solarlampen auszubilden. Auch zwei junge Leute aus Uvira, auf der anderen Seite des Tanganjikasees, konnten teilnehmen und später 105 Bauteile für Solarlampen erwerben. Sie haben diese zusammengebaut und fanden bei solchen Zuständen rasch Käufer im Ostkongo.

Hier ein Bericht:
Im September 2011 haben wir auf unsere Kosten zwei Mitglieder der Organisation St. Basile für die Entwicklung des Ostkongos  (OSBDEC) aus Uvira am Tanganjikasee an der Ausbildung zur Herstellung von Solarlampen in der burundischen Hauptstadt Bujumbura  teilnehmen lassen. Die beiden Teilnehmer haben außerdem einige der produzierten Lam-pen erwerben und in Uvira zu einem guten Preis verkaufen können.

Im Ostkongo ist sehr viel häufiger Strommangel als in Burundi und viele Dörfer sind noch nicht an das elektrische Stromnetz angeschlossen. Hier und da (und in den Städten häufiger) finden sich Generatoren. Insofern ist – nach Aussage unserer Partner – ein guter Markt für Solarlampen vorhanden. Diese finden sich noch nicht im Angebot.
Der Vorteil an den Lampen, die jetzt in Bujumbura sind, besteht darin, daß sie keine Fertigprodukte sind und dadurch auch lokal wieder repariert werden können.

Wir haben immer nach Möglichkeiten gesucht, dass unsere beiden Kursteilnehmer Antonius Mikugo und Daniel Buleso, das im September 2011 erworbene Wissen auch praktizieren können.

Da in Burundi's Hauptstadt Bujumbura, welche zuverlässiger als der Ostkongo aus dem gemeinsamen Kraftwerk Ruzizi mit Strom versorgt wird, offenbar kein ausreichender Markt für Solarlampen aufgebaut werden konnte, sind wir gerne bereit Bauteile zu übernehmen und haben derzeit die Möglichkeit 1.000 Euro in das Projekt zu investieren. Dies soll unsererseits als Kredit gegeben werden, den die beiden jungen Leute Stück für Stück durch den Verkauf zurückzahlen, wodurch die Lampen nicht verschenkt werden, sondern mit ih-ren Hilfe kann eine kleine Solarlampenproduktion aufgebaut werden. In einem nächsten Schritt sollen später auch solare Homesysteme dazukommen. 

Da die Organisation OSBDEC nicht nur in Uvira, sondern auch im weiteren Umland tätig ist und auch Kontakte in die Region um Bukavu pflegt, dürfte ein Markt für Solarlampen entstehen.
Die einzige offene Frage bleibt, wie in Zukunft qualifiziertes Nachschubmaterial in die Re-gion gelangen kann.  In der Provinzhauptstadt Bukavu findet sich inzwischen ein Geschäft für Solarpanels über welches vielleicht später auch Materialnachschub organisiert werden kann.

Und siehe da, das Projekt hat rentabel gearbeitet!
Bilanz
$1.200,00 Kreditrückzahlug
$198,00 Ausbildungskosten
$100,00 Reisekosten
$200,00 Honorare
$20,00 Verwaltungskosten
$1.718,00  Ausgaben

$2.850,00 Einnahmen aus Verkäufen
-$1.718,00 Ausgaben
$1.132,00 Gewinn



Verwendung des Gewinns
$162,00 Foilcontainer für Aufforstung
$400,00 Saatgut
$490,00 Gehalt für einen Baumschulgärtner für 7 Monate
$80,00 Lieferkosten
$1.132,00


Leider haben wir noch keinen zuverlässigen Weg gefunden, um Nachschub zu liefern....

Hier einige Photos aus der Arbeit:
  Erstmal eine Kiste mit Akkus...


   ... und dann eine Kiste mit den Solarteilen...


Damit ging's dann los. Daniel baut die Solarlampen zusammen.


Die ersten sind fertig und werden zum Aufladen in die Sonne gelegt.


Und jetzt wird Strom aus der Sonne gespeichert.